Zucht1
Sohn von Canis

Mein Ziel ist es, rassetypische Tervueren zu züchten, die in Körper und Wesen gesund sind. Als Züchter unterliege ich der Kontrolle des “Deutschen Klubs für Belgische Schäferhunde” ( VDH  FCI ) Mit jährlichen Schulungen beim Züchtertag sowie Abnahme der Zuchtstätte und Welpen durch den Zuchtwart. Meine Hündin wurde vom Wesen und Formwert überprüft und zur Zucht zugelassen. Auch der Deckrüde unterliegt den Zuchtkriterien und muss vom DKBS genehmigt werden.

Bitte beachten Sie folgendes, wenn Sie Interesse an einem Welpen haben:

Sohn von Canis

Überdenken Sie die eigenen Lebensumstände, d. h., dass die Voraussetzungen innerhalb des Umfeldes gegeben sind: Können Sie dem Hund genügend Zeit für soziale Kontakte, Erziehung, Spiel, Pflege, etc..widmen? Lässt sich die Anschaffung und Haltung mit Ihrem Beruf vereinbaren? Können Sie sich vorstellen, dass Ihr neues Familienmitglied Ihre Urlaubspläne beeinflusst? Die Anschaffung und Haltung eines Hundes wird Kosten verursachen, z. B. Hundesteuer, Haftpflicht, Futter, Tierarzt. Ausserdem ist in einigen Bundesländern ein Sachkundenachweis erforderlich.

Alan Desertum Sinethi

Alan Desertum Sinethi

Belgische Schäferhunde haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von über 13 Jahren. Die Entscheidung sich einen Tervueren anzuschaffen hat daher Auswirkungen auf einen langen Lebensabschnitt.

Der Anfang...

gegen Ende des 19. Jahrhunderts hielten sich die Schafhirten in Belgien einen kleinen, etwa 50 bis 55 cm grossen Schäferhund, Diese Hunde waren temperamentvoll, wachsam, ausdauernd, genügsam und dem Hirten treu ergeben. Professor Reul vom tierärztlichen Institut in Cureghem rief am 15. Nov. 1891 die Hirten und damaligen Besitzer solcher Hunde zusammen. Es wurde 8 Jahre lang nach seinen Anweisungen gezüchtet. Danach wurde der Klub für Belgische Schäferhunde gegründet und der ehemalige Hirtenhund zum Nationalhund erkoren. Der Erste Weltkrieg 1914 bis 1918 warf die Zucht weit zurück. Es brauchte Jahre, bis aus den wenigen Hunden, die den Krieg überstanden hatten, eine breite und gute Zuchtbasis entstand. 1939 bis 1945 wütete wieder ein Weltkrieg. Durch viel Mühe und Entbehrung der Züchter konnten einige Hunde diesen Krieg überstehen. Die Züchter vereinigten sich, um eine Weiterzucht zu sichern. Mehrmals hatte sich der Standard (äusseres Erscheinungsbild) leicht geändert. Belgien als Ursprungsland hat die Grösse der Hunde bei Rüden 62 cm, für Hündinnen 58 cm, mit einer Toleranz von 2 cm minus und 4 cm plus festgelegt.

Alan Desertum Sinethi

Alan Desertum Sinethi

Die Belgischen Schäferhunde gibt es in vier Varietäten:

Tervueren:    rot-braun + grau, mit Charbonnage und dunkler Maske, langhaarig

Groenendael: schwarz, langhaarig

Malinois:       rot-braun mit dunkler Maske, kurzhaarig

Laeken:        rot-braun, rauhaarig